Skip to main content

Steinhorn Gin hat sich in den letzten Jahren einen echten Namen in der Gin-Szene gemacht. Der Gin wird in Handarbeit und mit traditionellen Botanicals hergestellt – und genau dieser Mix hat den Steiner Bros. bereits mehrere Auszeichnungen eingebracht. In diesem Artikel verraten wir dir alles, was du über den Steinhorn Gin aus Ruppersthal wissen musst.

Außerdem kannst du bei helloGusto natürlich Steinhorn Gin kaufen. Aber lass uns erst mal einen Blick auf die Steiner Bros. GmbH werfen. Denn je tiefer wir gemeinsam in die Unternehmenshistorie einsteigen, desto mehr lässt sich über die Qualität des Steinhorn Gin erfahren. Lass uns direkt durchstarten.

4 Gründe, die für den Steinhorn Gin sprechen

Du fragst dich, ob der Steinhorn Gin sich in deiner Hausbar gut machen würde? Dann bist du hier genau richtig. Wir liefern dir nämlich gleich 4 Gründe, warum du Steinhorn Gin unbedingt probieren musst.

1. Handarbeit aus dem Weinviertel in Niederösterreich

Du stehst auf individuellen Gin, der nicht aus der Massenproduktion kommt? Dann darf Steinhorn Gin auf keinen Fall in deiner Bar fehlen. Die Steiner Brüder nutzen zur Herstellung einen 60 Liter Kupferkessel, in dem auch einige lokale Botanicals destilliert werden.

2. Botanicals aus der Region

Der Einsatz von regionalen Botanicals verleiht dem Steinhorn Gin erst seine einzigartige Note. Wacholder- und Zitrusnoten bilden die Basis. Hinzu kommen Botanicals, wie Rosmarin, Holunderbeere und Süßholz. Und wie bei jeder professionellen Rezeptur bleiben einige Zutaten ein Geschäftsgeheimnis. Dein Geschmackssinn wird also zusätzlich herausgefordert.

3. Vielfach preisgekrönt

Die Qualität des Steinhorn Gins blieb auch in der Welt der Gin-Experten nicht unentdeckt – in den letzten Jahren räumte die Steinhorn Bros. GmbH bereits einige Preise ab. Unter anderem konnte der London Dry Gin aus Niederösterreich ganze 96 Punkte beim Falstaff Tasting 2021 erzielen.

4. Authentischer Geschmack

Die vielen verschiedenen Preise kommen natürlich nicht irgendwo her. Ein Qualitäts-Gin zeichnet sich vor allem durch einen authentischen Geschmack aus. In diesem Bereich punktet der Steinhorn Gin auf ganzer Linie. Ein Mix aus Eleganz und Anmut sorgen für eine geheimnisvolle Aura. Dank der 44 Alkoholprozente strahlt der Gin geschmacklich Kraft und Stärke aus. Du kannst dich also auf ein ganz besonderes Erlebnis gefasst machen.

Haben dich diese vier Argumente bereits überzeugt? Bist du neugierig geworden? Dann schau am besten direkt im helloGusto Shop vorbei und sicher dir jetzt deine Flasche Steinhorn Gin.

Steinhorn Gin: 4 mal in Folge bester London Dry Gin Österreichs

Schaut man sich die vielen internationalen Auszeichnungen an, macht der Gin aus Ruppersthal ganz schön was her. Denn bereits im Gründungsjahr 2018 konnten die Gebrüder Steinhorn sich mit ihrem Gin gegen 200 Konkurrenten durchsetzen und die Falstaff Trophy abstauben.

Die Gründer Johannes und Martin Steiner sind selbstbewusst und sprechen offen über ihren Erfolg:

„Uns ist wichtig, einen London Dry Gin zu produzieren, der den höchsten Qualitätskriterien gerecht wird. Die Auszeichnungen zeigen, dass wir dieses Qualitätslevel konstant halten und auf Augenhöhe mit internationalen Top-Marken spielen.“

Im Jahr 2021 konnte der Steinhorn Gin dann auch auf internationaler Ebene Erfolge feiern. Das Team holt bei der Falstaff Spirits Trophy 2021 satte 96 von 100 Punkten und räumt den Titel „Bester Gin im gesamten Bewerb“ ab. Hierdurch steigt der authentische Gin aus Ruppersthal nach nur etwa 4 Jahren in die Liga der Klassiker auf.

Eine ganz schön erfolgreiche Geschichte, oder? Du fragst dich nun, wie diese Geschichte schmeckt? In unserem helloGusto Onlineshop findest du es heraus. Hier kannst du dir problemlos deine eigene Flasche Steinhorn Gin bestellen.

Steinhorn Gin: Alle Infos auf einen Blick

  • London Dry Gin in höchster Qualität
  • Hergestellt in Handarbeit
  • Pot Still Verfahren
  • Klassische und regionale Botanicals sorgen für einen individuellen Geschmack
  • Destilliert im 60 Liter Kupferkessel
  • Authentischer Gin aus der Region Wagram im niederösterreichischen Weinviertel

Die Erfolgsstory aus Ruppersthal: Darum ist der Steinhorn Gin so besonders

Es gibt mittlerweile etliche Unternehmen, die sich auf die Produktion von Gin spezialisiert haben. Was macht die Steinhorn Bros. GmbH dann also so besonders? In diesem Abschnitt geht es vor allem um die Geschichte des Unternehmens – denn nur so lässt sich die Erfolgsstory aus Niederösterreich wirklich nachvollziehen.

Als Söhne einer Familie aus dem Weinviertel wurde Johannes und Martin Steiner die Herstellung von Wein und Schnaps sozusagen in die Wiege gelegt. Und trotzdem liegt der Fokus der Brüder auf ganz anderen Bereichen. Das Geld wird nämlich größtenteils mit Onlinemarketing, Digitalisierung und Mechatronik verdient.

Und trotzdem ist die Alkoholproduktion weiterhin eine große Leidenschaft der Brüder. Und hier steht die Qualität ganz klar im Vordergrund.

Bereits seit 2017 produzieren die Brüder Martin und Johannes Steiner ihren Steinhorn Gin in Handarbeit. Hergestellt wird der mehrfach ausgezeichnete Gin in Ruppersthal. Ein Ort im westlichen Weinviertel von Niederösterreich.

Die Besonderheit bei diesem Gin ist, dass er nach der Machart eines London Dry Gins in einem 60-Liter-Kupferkessel mittels sogenanntem Pot Still Verfahren hergestellt wird. Im nächsten Abschnitt erfährst du, was es mit diesem Verfahren auf sich hat.

Der internationale Erfolg des Steinhorn Gins lässt sich sicher auch aus der innovativen Zusammensetzung von regionalen Zutaten aus Wagram oder dem eigenen Garten in Ruppersthal erklären.

Wenn du selbst herausfinden willst, warum der Steinhorn Gin so häufig mit Preisen ausgezeichnet wurde, kannst du dir deine eigene Flasche jetzt auf helloGusto bestellen.

Im nächsten Abschnitt schauen wir uns an, was es mit dem Pot Still Verfahren auf sich hat und warum London Dry Gin so ein hohes Qualitätsmerkmal ist.

Was ist das Pot Still Verfahren?

In der Gin Destillation gibt es drei verschiedene Verfahren. Das Säulenbrennverfahren, die Vakuumdestillation und das Pot Still Verfahren. In diesem Abschnitt gehen wir genauer auf das Pot Still Verfahren ein.

So funktioniert das Pot Still Verfahren

Das Pot Still Verfahren gilt als die traditionsreichste Methode zur Destillation von Gin. Hierbei wird eine Brennblase (auch Pot Still) eingesetzt. In diesem Destillierapparat wird neutraler Kornalkohol mit Wasser verdünnt.

Der zweite Schritt ist sicherlich einer der interessantesten. Hier werden nämlich die Botanicals hinzugefügt. Beim Steinhorn Gin sind das unter anderem Rosmarin, Holunderbeere und Süßholz.

Im Anschluss wird der Alkohol erwärmt und zieht für einige Stunden oder Tage. Die genaue Dauer hängt von der jeweiligen Rezeptur ab.

Der tatsächliche Destillationsprozess beginnt erst durch das Erhitzen mittels Dampfmantel unter der Brennblase. Hierdurch entsteht der sogenannte Destillateur Dampf. Vereinfacht gesagt sorgt die Destillation dafür, dass Wasser und alkoholische Lösungen voneinander getrennt werden.

Der Dampf strömt also ein und bringt den Alkohol zum Sieden. Sobald er den oberen Bereich der Brennblase erreicht, wird der Dampfdruck langsam abgesenkt.

Abschließend gelangt der verdampfte Alkohol durch ein Rohr zu einem wassergekühlten Kondensator.

Die Besonderheit des London Dry Gins

Der London Dry Gin zeichnet sich insbesondere durch die Regeln in der Herstellung aus. Laien gehen oft davon aus, dass es sich beim London Dry Gin um eine bestimmte Marke handelt oder der Name die Herkunft des Gins definiert. Beide Annahmen sind jedoch falsch.

London Dry Gin ist eine Kategorie, bei der bestimmte Regeln für den Destillationsprozess gelten. Zudem werden verschiedene Zutaten definiert. Es handelt sich also im weitesten Sinne um ein Reinheitsgebot für Gin.

Es gibt sogar eine EU-Verordnung, in der festgelegt wurde, welche Spirituosen als London Dry Gin bezeichnet werden dürfen. Wo genau der Gin destilliert wurde ist völlig unerheblich.

Viel wichtiger sind folgende Eigenschaften:

  • Alkoholgehalt von mindestens 37,5 Vol. %
  • dreifache Destillation
  • Ausgangsstoffe auf pflanzlicher Basis
  • kein Zusatz von Zucker oder Farbstoffen
  • Wacholder Aroma muss dominant sein

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte des London Dry Gins

Im London des 18. Jahrhunderts sprießten zahlreiche Destillerien aus dem Boden, die qualitativ hochwertigen Gin herstellten.

Im Vergleich zum einfachen Gin oder Distilled Gin galt London Dry Gin in gewissen Kreisen als Edel-Spirituose. Durch den traditionsreichen Charakter und die sehr trockene Note entwickelte sich diese Art des Gins schnell zu einem englischen Traditionsgetränk, welches sogar im Königshaus beliebt war.

Steinhorn Gin als zeitgenössische Interpretation

Bei der Steiner Bros. GmbH wird nach alter Familientradition und streng nach Vorschrift destilliert. Denn nur so kann ein charismatischer London Dry Gin entstehen. Geprägt wird das Aroma von Wacholderbeeren und einer Auswahl an regionalen sowie exotischen Botanicals und Zutaten. Durch diese individuelle Mixtur verleihen die Brüder dem Steinhorn Gin seinen geheimnisvollen Geschmack. Für die gewisse Kraft und Stärke sorgen 44 Alkoholprozente.

Fazit: Wenn du ein Gin Liebhaber bist, darf Steinhorn Gin in deiner Bar auf keinen Fall fehlen

Wir haben dir in diesem Beitrag gezeigt, durch welche Aromen sich der Steinhorn Gin besonders hervorhebt, und warum er schon so viele Auszeichnungen erhalten hat. Außerdem weißt du jetzt, was es mit dem Pot Still Verfahren auf sich hat und wodurch sich London Dry Gin wirklich von anderen Gin Kategorien abgrenzt.

Genug Theorie für heute! Schmeckst du die geheimen Aromen heraus? Wenn du den Steinhorn Gin jetzt selbst kosten möchtest, kannst du ihn ganz bequem in unserem helloGusto Shop bestellen.